Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Haushalt Gemeinde Woltersdorf für 2019 beschlossen mit voller Förderung des Sportvereins und der Alten Schule


Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /var/www/web542/html/wordpress/wp-content/plugins/visualizer/classes/Visualizer/Module.php on line 730

Unser Woltersdorf ist zur letzten Kommunalwahl 2014 angetreten, mit dem Ziel, dass der Haushalt von Woltersdorf saniert wird.

Der beschlossene Ergebnishaushalt 2014 hatte ein Defizit von -257.410 Euro. Am 17.01.2019 wurde nun der Ergebnishaushalt für 2019 mit einem Überschuss von 91.750 Euro beschlossen. Hier konnten wir uns gut Einbringen, zumal Unser Woltersdorf den Finanzausschuss in den letzten fünf Jahren geleitet hat.

Nachstehend die Entwicklung der Planansätze der letzten Jahre:

Jahr       Planansatz Amtszeit UW
2013 -272.656 €
2014 -257.410 €
2015 -212.541 € X
2016 -253.381 € X
2017 +7.244 € X
2018 +630 € X
2019 +91.750 € X

Viele unterschiedliche Meinungen in der Gemeindevertretung gab es auch zum Thema der Vereinsförderung. Wir haben sehr darum gekämpft, dass der SV Woltersdorf seine beantragten Mittel erhält, ohne dass diese von der Gemeindevertretung gekürzt werden. Auch haben wir uns dafür ausgesprochen, dass die Alte Schule die beantragte Förderung ohne Einschränkungen erhält. Mit dem Haushaltüberschuss kann die Gemeinde sich dies auch leisten!

Jede Zusammenkürzung der Förderung des Sportvereins führt nur dazu, dass der Sportverein seine Mietzahlungen von über 100.000 Euro jährlich an den Eigenbetrieb der Gemeinde, die Sport- und Freizeitanlagen, nicht in vollem Umfang hätte mehr aufbringen können, was nur dazu geführt hätte, dass die Buchungszeiten für die Nutzung der Sportanlagen vom Sportverein hätten reduziert werden müssen, was beim Eigenbetrieb zu einer höheren Leerstandsquote geführt hätte.

Zurzeit erhält der Eigenbetrieb Sport und Freizeitanlagen einen Zuschuss von über 100.000 Euro aus dem Haushalt der Gemeinde Woltersdorf. Bucht der Sportverein für 20.000 Euro weniger Nutzungszeit im Jahr, müsste die Gemeinde ihren Zuschuss für ihren Eigenbetrieb entsprechend erhöhen. Damit hätte die Gemeinde also keinen Vorteil, wenn sie die Vereinsförderung kürzt, da es nur eine Verteilung von der linken in die rechte Tasche wäre. Verlierer wären alle, die im Sportverein ihre Kinder betreuen lassen oder selbst dort Sport treiben und die Gemeinde hätte nicht wirklich einen finanziellen Vorteil. Wir konnten nicht nachvollziehen, warum einige Gemeindevertreter immer die Vereinsförderung kürzen wollten und Front gegen die Führung des Sportvereins gemacht haben.

Wir freuen uns, dass nun der Haushalt 2019 beschlossen wurde und Woltersdorf auf einem guten Weg mit einem positiven Saldo ist.

Askell Kutzke Woltersdorf, Stand 24.01.2019